Politik

Todesstrafe abgewehrt Rahman soll frei kommen

Der wegen seines Übertritts zum Christentum von der Todesstrafe bedrohte Afghane Abdur Rahman wird der US-Regierung zufolge aus dem Gefängnis entlassen. Die genauen Umstände und Rahmans mögliche Reisepläne nach der Haft in Afghanistan würden als Privatangelegenheit behandelt, sagte Außenamtssprecher Sean McCormack am Montag.

Afghanische Staatsanwälte wollten am Montag über die Zurechnungsfähigkeit des Mannes entscheiden, der jahrelang in Deutschland gelebt hat. Experten erwarteten, dass Rahman für unzurechnungsfähig erklärt wird und eine Anklage damit abgewendet werden kann. Dem 40-Jährigen drohte nach dem afghanischen Rechtssystem, das sich unter anderem auf das islamische Gesetz der Scharia stützt, wegen der Abkehr vom Islam die Todesstrafe.

Der Fall hat im westlichen Ausland teils heftige Kritik erregt. Mehrere Staaten, darunter auch Deutschland, schalteten sich ein. Sie forderten Afghanistan auf, die Religionsfreiheit zu wahren und Rahman freizulassen.

Quelle: n-tv.de