Politik

"Hervorragende Ergebnisse" Raketentest in Pakistan

Pakistan hat erneut eine atomwaffentaugliche Mittelstreckenrakete getestet. Der Test der Rakete vom Typ Shaheen II oder Hataf VI sei erfolgreich verlaufen und habe "hervorragende Ergebnisse" erbracht, teilte ein Militärsprecher mit. Der Flugkörper mit einer Reichweite von 2000 Kilometern könne jede Art von Sprengkopf tragen. In einer weiter modernisierten Version könne die zweistufige Feststoffrakete sogar 2500 Kilometer weit entfernte Ziele mit "hoher Präzision" treffen.

Premierminister Shaukat Aziz, der den Versuch an einem geheim gehaltenen Ort beobachtete, sagte, Pakistan verfolge eine Strategie der "glaubwürdigen Minimalabschreckung", um den Frieden in der Region zu sichern. Er kritisierte zugleich indirekt das Abkommen zwischen Indien und den USA über die Kooperation bei der zivilen Nutzung der Atomkraft. Pakistan werde niemals irgendeine Art von Diskriminierung akzeptieren. Islamabad ist traditionell, aber besonders seit den Anschlägen vom 11. September 2001 ein enger Verbündeter Washingtons.

Präsident Pervez Musharraf gratulierte den an der Raketenentwicklung beteiligten Wissenschaftlern und Technikern zu dem Erfolg. Die Nachbarländer seien über den Test vorab informiert worden, hieß es im pakistanischen Fernsehen. Die lange Zeit verfeindeten Atommächte Pakistan und Indien hatten diesen Informationsaustausch im vergangenen Jahr vereinbart.

Der jüngste Test fand nur zwei Tage nach einer neuen Gesprächsrunde beider Länder über vertrauensbildende Maßnahmen in Islamabad statt. Pakistan und Indien hatten 1998 Atomwaffen getestet. Im selben Jahr erprobte Pakistan zum ersten Mal eine atomwaffentaugliche Rakete des Typs Ghauri-1 mit einer Reichweite von 1500 Kilometern.

Quelle: ntv.de