Politik
Freitag, 13. August 2010

Mutmaßlicher Mossad-Agent: Richter entlassen Uri Brodsky

Er soll den Mord eines Hamas-Führers in Dubai geplant haben: Uri Brodsky. Polen hat den mutmaßlichen Agenten des Mossad an Deutschland ausgeliefert. Stunden später kommt der Israeli frei. Er darf sogar das Land verlassen.

Von Warschau aus wurde Uli Brodsky nach Deutschland ausgeflogen.
Von Warschau aus wurde Uli Brodsky nach Deutschland ausgeflogen.(Foto: AP)

Ein im Zusammenhang mit dem Mordanschlag auf einen Hamas-Führer in Dubai gesuchter mutmaßlicher Agent des israelischen Geheimdienstes ist von einem Kölner Richter auf freien Fuß gesetzt worden. Der Haftbefehl gegen den unter dem Namen Uri Brodsky aufgetretenen mutmaßlichen Mossad-Mitarbeiter sei aufgehoben worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Brodsky, der auf Betreiben der deutschen Justiz von Polen ausgeliefert worden war, habe eine Kaution hinterlegt. Er könne sich frei bewegen und auch Deutschland verlassen. Zu einem möglichen Prozess wegen Urkundenfälschung müsse er auch nicht persönlich erscheinen, erläuterte die Staatsanwaltschaft. Möglicherweise werde das Verfahren auch ohne Prozess gegen eine Geldstrafe eingestellt.

Illegale Beschaffung von Papieren

Brodsky war Anfang Juni im Zusammenhang mit der Ermordung des Hamas-Kommandeurs Mahmud al-Mabhuh in Dubai auf dem Warschauer Flughafen festgenommen worden. Nach ihm war mit einem von Deutschland beantragten europäischen Haftbefehl gefahndet worden, weil er an der illegalen Beschaffung eines deutschen Reisepasses beteiligt gewesen sein soll. Als Bedingung für die Auslieferung nach Deutschland legte die polnische Justiz aber fest, dass er sich nur wegen Urkundenfälschung und nicht wegen des schwerwiegenderen Delikts der geheimdienstlichen Agententätigkeit verantworten muss.

In diesem Transporter soll die polnische Polizei den mutmaßlichen Spion transportiert haben.
In diesem Transporter soll die polnische Polizei den mutmaßlichen Spion transportiert haben.(Foto: AP)

Nach Erkenntnissen der Fahnder soll Brodsky im Frühjahr 2009 einen weiteren mutmaßlichen Agenten des israelischen Geheimdienstes Mossad unterstützt haben, einen deutschen Reisepass beim Einwohnermeldeamt Köln zu beantragen. Mit dem auf den Namen Michael Bodenheimer ausgestellten Pass war einer der mutmaßlichen Mörder in Dubai kurz vor dem Anschlag im Januar ein- und kurz danach wieder ausgereist.

Diplomatische Verstimmungen


Dubai macht den Mossad für den Mordanschlag auf seinem Territorium verantwortlich, für den die mutmaßlichen Täter Pässe verschiedener europäischer Staaten benutzten. Dies hat diplomatische Verstimmungen zwischen den betroffenen Ländern und Israel ausgelöst. Israelische Politiker hatten nach der Festnahme gefordert, die Auslieferung an Deutschland müsse verhindert werden.

Der im Gaza-Streifen aufgewachsene Hamas-Kommandeur al-Mabhuh spielte nach Angaben aus palästinensischen und israelischen Sicherheitskreisen eine führende Rolle beim Waffenschmuggel aus dem Iran in den Gaza-Streifen.

Quelle: n-tv.de