Politik

Reaktor-Arbeiter entsetzt Russen bewegten sich offenbar ungeschützt in Tschernobyl

83ca681c6291ad4753268e9542feee62.jpg

Das Gebiet um Tschernobyl ist noch immer stark verseucht.

(Foto: REUTERS)

Als russische Soldaten Ende Februar die Kontrolle der AKW-Ruine von Tschernobyl übernehmen, agieren sie offenbar sehr fahrlässig. Zwei ukrainische Kraftwerksmitarbeiter berichten, dass diese sich ungeschützt durch besonders stark verseuchtes Gebiet bewegen. Sie scheinen nichts von der Gefahr zu wissen.

Bei der Einnahme des Unglücksreaktors von Tschernobyl haben russische Soldaten nach Angaben von zwei ukrainischen Kraftwerksmitarbeitern ihre Fahrzeuge ohne Schutzausrüstung durch besonders stark verseuchtes Gebiet gelenkt. Die Ukrainer waren nach eigenen Angaben am 24. Februar vor Ort im Dienst, als russische Truppen die Kontrolle über die AKW-Ruine übernahmen.

Dabei seien diese mit Panzern und gepanzerten Fahrzeugen durch den sogenannten Roten Wald gefahren und hätten Wolken von radioaktivem Staub aufgewirbelt, sagten die Männer, die namentlich nicht genannt werden wollten. Einer von ihnen sprach von einem "selbstmörderischen" Vorgehen, da die Soldaten den Staub eingeatmet haben dürften.

Den Angaben zufolge erreichten speziell geschulte russische Soldaten erst eine Woche später das Kernkraftwerk. Auch sie hätten keine Sicherheitsausrüstung getragen, wie keiner der russischen Militärs in den folgenden Wochen, die man gesehen habe. Einer der beiden Mitarbeiter sagte, er habe mit einigen einfachen Soldaten sprechen können, die dort stationiert waren. "Als sie gefragt wurden, ob sie von der Katastrophe von 1986 wussten, der Explosion des vierten Reaktorblocks, hatten sie keine Ahnung", sagt er. "Sie hatten keine Ahnung, in welcher Art von Anlage sie sich befanden." Die Soldaten hätten nur erklärt, dass es sich um "kritische Infrastruktur" handle.

Mehr zum Thema

Die beiden Mitarbeiter wurden am Freitag per Telefon befragt, Reuters konnte ihre Angaben nicht überprüfen. Eine Stellungnahme des russischen Verteidigungsministeriums war nicht zu erhalten. Der diensthabende Leiter der Anlage, Waleri Seida, war nach eigenen Angaben zum Zeitpunkt der Invasion selbst nicht vor Ort. Er habe jedoch von Augenzeugen gehört, dass russische Militärfahrzeuge in der gesamten Sperrzone umherfuhren und auch den Roten Wald passiert haben könnten.

Die Region umfasst einige Dutzend Quadratkilometer und erhielt ihren Namen, als die Bäume nach dem Reaktor-Unglück eine rote Farbe annahmen. Sie gilt als besonders verseucht, und auch Mitarbeiter der Atomruine dürfen sie nicht betreten. "Niemand geht dorthin ... um Gottes willen", sagte Seida. "Es gibt niemanden dort."

Quelle: ntv.de, ara/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen