Politik

Wahl im Irak Schiiten liegen vorn

Bei der irakischen Parlamentswahl zeichnet sich ein Sieg der regierenden Schiiten-Allianz ab. Das zeigen erste Ergebnisse, die die Wahlkommission veröffentlichte. Demnach gewann die Vereinigte Irakische Allianz in Bagdad 58 Prozent der Stimmen. Die sunnitisch geführte Irakische Front der Übereinstimmung steht mit 19 Prozent an zweiter Stelle. 14 Prozent der Wähler hätten sich für die säkulare, nicht religionsgebundene Irakische Nationale Liste von Ex-Ministerpräsident Ijad Allaui entschieden, hieß es weiter. Die Daten beruhten auf der Auszählung von 89 Prozent der Stimmen in der Hauptstadt.

In neun anderen Regionen konnten sich die schiitische Allianz und ihr Partner, das Kurdische Bündnis, vorläufigen Teilergebnissen zufolge durchsetzen. In diesen Gebieten im Süden und Norden des Landes leben vor allem Schiiten und Kurden. Auch hier seien die meisten Stimmen ausgezählt, teilte die Kommission mit. Demnach erhielt die Allianz in der südlichen Provinz Majsan 20 Mal mehr Stimmen als ihr schärfster Rivale, die Irakische Nationale Liste. Genauere Angaben lagen hier zunächst nicht vor. Landesweite Endergebnisse werden frühestens in zwei Wochen erwartet.

Bei der Abstimmung am 15. Dezember wählten die Iraker zum ersten Mal seit dem Sturz Saddam Husseins ein Parlament für eine volle vierjährige Legislaturperiode. Die Wahl verlief weitgehend friedlich. Seitdem hat die Zahl der Anschläge jedoch wieder zugenommen. Am Montag explodierten in drei Städten Bomben. Auf zwei hochrangige Beamte wurden Attentate verübt. Fünf Menschen kamen ums Leben.

Quelle: n-tv.de