Politik

Werbung für EU-Beitritt Schröder in Polen

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat die polnischen Wähler aufgefordert, beim Referendum am kommenden Wochenende für den EU-Beitritt zu stimmen. Polen brauche Europa, und Europa brauche das polnische Volk mit all seinen Fähigkeiten und seiner Kreativität, sagte Schröder am Mittwoch nach Gesprächen mit dem polnischen Ministerpräsidenten Leszek Miller in Lodz. "Ich bin überzeugt, dass die große Mehrheit der Polen diese historische Chance nicht verpassen wird ", sagte Schröder.

Am Samstag und Sonntag sind die Polen aufgerufen, in einer Volksabstimmung über den EU-Beitritt zu entscheiden. Obwohl rund 70 Prozent der Polen für den Beitritt sind, könnte das Referendum an einer zu geringen Wahlbeteiligung scheitern. Für ein gültiges Votum ist eine Beteiligung von mindestens 50 Prozent der Stimmberechtigten erforderlich. Vor Schröder waren schon die Regierungschefs von Großbritannien und Spanien, Tony Blair und Jose Maria Aznar, in Polen, um die Kampagne für ein Ja beim EU-Referendum zu unterstützen.

Schröder verglich den Schub für Polen durch die EU-Mitgliedschaft und die zu erwartenden massiven Hilfsleistungen für Infrastruktur und Landwirtschaft mit dem Wiederaufbau Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Ohne die europäische Hilfe wäre der deutsche Wiederaufbau aus den Ruinen des Zweiten Weltkrieges nicht so erfolgreich gewesen. Er sei sich sicher, dass die europäische Solidarität dem polnischen Volk so helfen werde wie sie Deutschland geholfen habe, sagte Schröder.

Rund 50 Demonstranten protestierten gegen den EU-Beitritt Polens. Auf Transparenten warnten sie davor, dass Land in Polen von Reichen aus dem Westen aufgekauft werden könnte. Polen ist das größte der zehn überwiegend osteuropäischen Länder, die im Mai 2004 der EU beitreten wollen.

Quelle: ntv.de