Politik

"Stoppt Putin" Tausende laufen bei Anti-Russland-Demo auf

3m0g0858.jpg3385512632351046895.jpg

Die georgische Opposition demonstriert gegen die Politik gegenüber den abtrünnigen Regionen des Landes.

(Foto: dpa)

Eigentlich gehören Abchasien und Südossetien zu Georgien, doch die Regionen spalten sich immer mehr von dem Land ab. Russland erkennt sie als unabhängig an, die georgische Regierung hält die Füße still. Deswegen gehen Anhänger der Opposition auf die Straße.

Mehr als 30.000 Anhänger der georgischen Opposition haben in Tiflis gegen die Politik ihrer Regierung und Moskaus gegenüber den abtrünnigen Regionen Abchasien und Südossetien demonstriert. Sie warfen der Regierungskoalition von Ministerpräsident Irakli Garibaschwili vor, nichts gegen Russlands Unterstützung für die beiden abtrünnigen Regionen zu unternehmen.

Viele der Demonstranten trugen georgische und ukrainische Flaggen mit sich und hielten Spruchbänder mit der Aufschrift "Stoppt Putin" in die Höhe. Aber auch die Flagge der Europäischen Union und die Großbritanniens waren zu sehen.

Die Menschen waren einem Aufruf des im Exil lebenden ehemaligen Präsidenten Michail Saakaschwili gefolgt, gegen den die georgische Justiz unter anderem wegen Unterschlagung und Amtsmissbrauchs ermittelt. In einer Videobotschaft rief Saakaschwili die Menge dazu auf, sich gegen die "Bedrohung der Unabhängigkeit und der Zukunft" Georgiens zu wehren.

Die Proteste richten sich gegen Versuche Moskaus, die beiden abtrünnigen Regionen noch enger an die Russische Föderation zu binden. So schlug der Kreml kürzlich beiden Regionen ein "Abkommen über Kooperation und Integration" vor. Russland hatte bereits 2008 Südossetien und Abchasien als unabhängig anerkannt.

Quelle: n-tv.de, ame/AFP

Mehr zum Thema