Politik

900 Euro Selbstbeteiligung Teilkasko für Kranke

In der so genannten Rürup-Kommission zur Reform der Sozialsysteme wird über eine Selbstbeteiligung von 900 Euro pro Jahr bei Krankheit nachgedacht. Außerdem brachte Kommissions-Mitglied Prof. Bernd Raffelhüschen in "Bild" längerfristig die komplette Streichung von Zahnbehandlung und Zahnersatz aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen ins Gespräch. Nur mit radikalen Maßnahmen bleibe das Gesundheitssystem bezahlbar. Der Kassenbeitrag könnte dadurch von derzeit rund 14,4 auf 12,4 Prozent gesenkt werden, meinte der Freiburger Sozialexperte.

Der Beitrag würde danach bis 2055 auf 17,4 Prozent steigen. Ohne diese Maßnahmen läge er nach den Berechnungen Raffelhüschens bei 25,7 Prozent. "Die Patienten müssen sich darauf einstellen, deutlich mehr für die Gesundheit zu bezahlen", sagte Raffelhüschen dem Blatt. "Eine nachhaltige Reform der Sozialsysteme wird zwangsläufig höhere Selbstbeteiligung und die Streichung von Leistungen wie Zahnbehandlung und Zahnersatz vorsehen müssen."

Raffelhüschen schlug vor, zunächst die Kassenleistungen für Zahnbehandlung und Zahnersatz ab 2005 in jährlichen Schritten um zehn Prozent zu verringern und ab 2014 ganz zu streichen. Für die ambulante ärztliche Behandlung und für Medikamente solle eine Selbstbeteiligung von jährlich 900 Euro für jeden Versicherten - außern Kindern - eingeführt werden.

Quelle: n-tv.de