Politik

Supermacht geht das Geld aus USA streichen Unterrichtstage

Whoops_NCGRE101.jpg3846230574767862832.jpg

Der Bildungssektor hat Unterstützung dringend nötig. Hier vor einer Schule in North Carolina.

(Foto: AP)

US-Präsident Obama will klammen Staaten durch ein neues Gesetz mit zusätzlichen Geldern für Arbeitsplätze im Bildungswesen unter die Arme greifen. Er scheitert damit aber am Widerstand der oppositionellen Republikaner. In der Folge müssen immer mehr Schulbezirke einen Unterrichtstag streichen, weil sie ihre Lehrer nicht mehr bezahlen können.

Immer mehr amerikanischen Schulen fehlt das Geld für fünf Tage Unterricht pro Woche. Es gebe mittlerweile fast 300 Schulbezirke in den USA, die wegen knapper öffentlicher Kassen einen Schultag streichen mussten, berichtete die "Washington Post". Das seien doppelt so viele wie vor zwei Jahren. Gemessen an den insgesamt 15.000 Bezirken des Landes sei die Zahl zwar gering, doch die finanziellen Sorgen für Schulen würden zunehmend schlimmer, weil zahlreiche US-Staaten überschuldet seien.

Lokalregierungen in den USA müssen stets einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen und kommen wegen steigender Kosten meist nicht um Entlassungen herum. Nach Angaben der US-Regierung haben seit 2008 rund 300.000 Lehrer ihren Job verloren - das ist einer von 14. Allein im kommenden Jahr könnten bis zu 280.000 folgen.

Präsident Barack Obama will den Staaten durch ein neues Gesetz mit zusätzlichen Geldern für Arbeitsplätze im Bildungswesen helfen. Er scheitert aber derzeit am Widerstand der oppositionellen Republikaner, die sein Jobprogramm zu kostspielig finden.

Quelle: ntv.de, dpa