Politik

800 Euro, Kost und Logis frei Union will Pflegegrenzen öffnen

Die Beschäftigung polnischer Pflegekräfte in Privathaushalten wird mit der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes ab 1. Mai ohnehin legal. Doch CDU und CSU wollen noch weitergehen. Sie wollen auch Bürgerinnen aus Nicht-EU-Staaten die Arbeit als private Pflegekraft erlauben.

2xab0241.jpg6945209070307833104.jpg

Die schwarz-gelbe Koalition will Eckpunkte für die Pflegereform vor der Sommerpause vorlegen.

(Foto: dpa)

Die Union will die zumeist unerlaubte Beschäftigung ausländischer Pflegekräfte in Privathaushalten nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" legalisieren. Im Entwurf der Unions-Bundestagsfraktion für ein Pflegereform-Konzept heißt es dem Blatt zufolge, die illegale Beschäftigung sei eine unhaltbare Situation sowohl für die Familien als auch für die betroffenen Betreuungskräfte.

Die ab 1. Mai geltende generelle Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für viele mittel- und osteuropäische EU-Staaten sei allerdings nur ein Baustein, um den betroffenen Familien zu helfen. Auch die Beschäftigung von Bürgerinnen aus Nicht-EU-Staaten soll erlaubt werden.

Konkret schlägt die Union vor, dem österreichischen Beispiel zu folgen. Dort sei die Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen durch Personal aus Nicht-EU-Staaten dann legal, wenn die Familien eine Entlohnung zwischen 800 und 1000 Euro sicherstellen sowie ein eigenes Zimmer und freie Kost anbieten. Die Sozialversicherung für die Betreuungskräfte wird dann von der Pflegekasse übernommen.

"Deutlich günstiger"

"Diese Regelung ist deutlich günstiger als die Inanspruchnahme eines qualifizierten Pflegedienstes oder ein Heimplatz und stärkt das Prinzip ambulant vor stationär", heißt es in dem Papier, das Grundlage für die Verhandlungen mit der FDP sein soll.

Nach unterschiedlichen Schätzungen betreuen hierzulande bis zu 100.000 Osteuropäerinnen in Familien pflegebedürftige Menschen. Häufig geht es um Demenzkranke, die eine 24-Stunden-Pflege benötigen. Professionelle Pflegedienste für diese Leistung können sich viele Familien aber finanziell nicht leisten. Derzeit werden rund 1,5 Millionen Menschen zu Hause gepflegt.

Die Union fordert außerdem, die Einstufung der Pflegebedürftigen in die verschiedenen Pflegestufen zu reformieren. Diese Begutachtung wird derzeit von einer Institution vorgenommen, die von den Pflegekassen finanziert wird - dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Das schürt bei den Angehörigen oft den Verdacht, dass den Pflegebedürftigen mit Rücksicht auf die Finanzen der Pflegekassen nur eine unzureichende Hilfe zugestanden wird. "Der Eindruck, dass die Krankenkassen Einfluss auf die Entscheidung des MDK nehmen, ist eine häufig geäußerte Wahrnehmung der Betroffenen", heißt es auch in dem Unions-Papier. Daher wird vorgeschlagen, den MDK bei der Begutachtung durch ein unabhängiges Institut abzulösen.

Quelle: ntv.de, hvo/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen