Politik

Südkorea dementiert Berichte Verwirrung um Raketentest

Berichte über einen neuen Raketentest durch das kommunistische Nordkorea haben in der Region für Verwirrung gesorgt. Südkoreas Militär dementierte zuvor gemachte japanische Angaben, wonach Nordkorea am Morgen eine Anti-Schiffsrakete über dem Gelben Meer abgefeuert habe. "Als Ergebnis unserer Untersuchungen gab es keinen derartigen Raketenstart durch Nordkorea", sagte ein Sprecher des Generalstabs in Seoul.

Später erklärte auch ein Regierungssprecher in Tokio, man könne die Richtigkeit der Informationen nicht bestätigen. Die US-Streitkräfte in Südkorea teilten unterdessen mit, nach Beendigung eines Großmanövers an diesem Mittwoch einige dafür verlegte F-117-"Tarnkappenbomber" und Einheiten als Abschreckung gegen Nordkorea vorerst im Süden der geteilten Halbinsel zu belassen.

Japanische Nachrichtenagenturen hatten unter Berufung auf Regierungsvertreter in Tokio berichtet, dass Nordkorea anscheinend eine Anti-Schiffsrakete abgefeuert habe.

Japan hatte angesichts der zunehmenden Spannungen um Nordkorea in der vergangenen Woche erstmals eigene Spionagesatelliten ins All geschickt, um die Raketenabschussrampen des kommunistischen Nachbarn überwachen zu können. Nordkorea hatte in den vergangenen fünf Wochen bereits zwei Raketen ins Japanische Meer zwischen der koreanischen Halbinsel und Japan geschossen. Auch dabei soll es sich um Schiffszielraketen und keine ballistischen Raketen gehandelt haben.

Quelle: ntv.de