Politik

Pjöngjangs Propaganda Vorbereitung auf US-Angriff

Nordkorea hat seine Streitkräfte und die Bevölkerung aufgefordert, sich auf einen Krieg gegen die USA einzustellen. Das geht aus einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA hervor. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zitierte, erklärt das nordkoreanische Außenministerium, die USA könnten "jederzeit mit einem Angriff beginnen“.

Hintergrund sind offenbar die gemeinsamen amerikanisch-südkoreanischen Manöver im März, die von Nordkorea jedes Jahr kritisiert werden. Die USA haben wiederholt erklärt, dass sie keinen Angriff auf Nordkorea planten und die Krise um das im Oktober bekannt gewordene Atomwaffenprogramm Pjöngjangs diplomatisch lösen wollten.

Spannungen überschatten Amtsantritt in Südkorea

Die Erklärung des nordkoreanischen Außenministeriums kam wenige Stunden nach der Vereidigung des neuen südkoreanischen Präsidenten Roh Moo Hyun. In seiner Ansprache sagte Roh, die Möglichkeit, dass Nordkorea Atomwaffen entwickele, stelle eine Bedrohung des Weltfriedens dar. Er sprach sich für einen Dialog mit dem kommunistischen Nachbarland aus.

Kurz vor Rohs Amtseinführung feuerte Nordkorea eine Rakete ins Japanische Meer ab. Südkorea und die USA reagierten jedoch gelassen. Roh sagte nach seiner Vereidigung, die seit Oktober wegen des nordkoreanischen Atomprogramms angespannte Lage sollte durch Dialog mit dem isolierten Land und der Bildung gegenseitigen Vertrauens entschärft werden.

Südkorea will Gespräche

Roh kündigte an, er wolle Meinungsunterschiede mit den USA über den Umgang mit Nordkorea offen ansprechen. Er werde sich jedem US-Plan widersetzen, die umstrittenen Atomanlagen Nordkoreas anzugreifen. Die USA haben erklärt, eine diplomatische Lösung anzustreben. Präsident George W. Bush hat aber hinzugefügt, er halte sich alle Optionen offen. Powell, der an der Amtseinführung teilnahm, hat Roh erneut versichert, dass die USA Nordkorea nicht angreifen wollten.

Bei der am Montag abgefeuerten nordkoreanischen Rakete handelte es sich nach Angaben des Seouler Verteidigungsministerium um eine Anti-Schiff-Rakete. Die USA und Japan haben Nordkorea aufgefordert, inmitten der Krise um sein Atomprogramm keine Raketentests durchzuführen. Nordkorea erklärte auf dem Gipfel der Blockfreien in Kuala Lumpur, dass es "in dieser Phase" keinen Besitz von Atomwaffen anstrebe und die Kernenergie nur für zivile Zwecke nutzen wolle.

Quelle: ntv.de