Politik

Zwangsmedikation in Baden-Württemberg? Vorwürfe gegen Abschiebebehörden

Die Organisation "Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs" (IPPNW) hat den zuständigen Behörden in Baden-Württemberg vorgeworfen, bei der Abschiebung von Flüchtlingen unrechtmäßige Praktiken anzuwenden. So sollen zwei Flüchtlinge aus Kamerun und Indien gewaltsam zur Einnahme von Beruhigungsmitteln gezwungen worden sein, nachdem sie sich wiederholt ihrer Abschiebung widersetzt hatten. Die Regierungspräsidien in Stuttgart und Karlsruhe bestritten die Vorwürfe. Es gebe keine Anordnung zur Zwangsmedikation.

Quelle: n-tv.de