Politik

Kein Mobbing in der FDP Westerwelle wird gemocht

FDP-Chef Guido Westerwelle hat Spekulationen zurückgewiesen, die Ehrenvorsitzenden Hans-Dietrich Genscher und Walter Scheel wollten ihn aus dem Amt drängen. "Der Erfolg meiner Arbeit wird von den Ehrenvorsitzenden Genscher, Scheel und Otto Graf Lambsdorff gewürdigt und anerkannt", sagte Westerwelle der "Bild am Sonntag". Andere angeblichen Äußerungen seien erfunden.

Der FDP-Chef bezog sich auf einen Bericht der Illustrierten "Stern", in dem Genscher und Scheel unter anderem mit der Bemerkung zitiert worden waren, Westerwelle sei "der schwächste Vorsitzende, den die FDP je hatte" und müsse abgelöst werden.

Angesprochen auf frühere kritische Äußerungen des bayerischen Regierungschefs Edmund Stoiber zu einem Spitzenduo aus CDU-Chefin Angela Merkel und Westerwelle im Bundestagswahlkampf sagte der FDP-Chef, Stoiber habe die Union mit seinen Bemerkungen in schwerstes Fahrwasser gebracht. "In der FDP stoßen die intoleranten Sticheleien aus der CSU gegen die Protestantin aus dem Osten und den Junggesellen aus Bonn dagegen auf taube Ohren."

Quelle: n-tv.de