Politik

Wahlen fallen aus Zerfällt Serbien-Montenegro?

Der aus dem auseinander gebrochenen Vielvölkerstaat Jugoslawien hervorgegangene Staat Serbien-Montenegro ist jetzt selbst in seiner Existenz bedroht. Staatspräsident Svetozar Marovic hat über die Weihnachtsfeiertage eingeräumt, dass es wegen des Streits der beiden Landesteile Serbien und Montenegro keine Parlamentswahlen im kommenden Februar geben wird. Während das mit Abstand größere Serbien auf dieser Abstimmung beharre, wolle Montenegro eine Volksabstimmung über die eigene Selbstständigkeit und damit das Ende des gemeinsamen Staates.

"Ich glaube, dass es in Montenegro niemals Wahlen für den gemeinsamen Staat geben wird", sagte der Chef der nationalistischen Radikalen Partei, Tomislav Nikolic, am Sonntag der Belgrader Zeitung "Politika".

Der montenegrinische Regierungschef Milo Djukanovic hat unterdessen vorgeschlagen, die beiden Landesteile sollten sich gegenseitig als selbstständige Staaten anerkennen und sich dann um die jeweilige internationale Anerkennung bemühen.

Die Staats- und Regierungsspitzen von Serbien und Montenegro hatten sich am letzten Donnerstag vergeblich bemüht, den Streit um die Parlamentswahlen im Februar zu lösen.

Quelle: ntv.de