Politik
Mittwoch, 16. Mai 2001

Bundesverwaltungsgericht verhandelt: Zeugen Jehovas wollen Gleichstellung mit Kirchen

Der juristische Streit um die Zeugen Jehovas geht in eine neue Runde. Das Bundesverwaltungsgericht in Berlin fällte heute wider erwarten keine Entscheidung über den Status der Religionsgemeinschaft. Das Urteil werde am Donnerstag verkündet, so Gerichtspräsident Everhardt Franßen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Dezember ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aufgehoben, das den Zeugen Jehovas eine Anerkennung als "Körperschaft des öffentlichen Rechts" verweigerte.

Den noch aus der Weimarer Verfassung stammenden Status einer Körperschaft besitzen neben den beiden großen Kirchen rund 30 Religionsgemeinschaften. Mit einer Anerkennung sind Vergünstigungen wie das Recht auf Kirchensteuereinzug verbunden.

Quelle: n-tv.de