Politik

Sunniten und Schiiten Zur Koalition im Irak bereit

Sunniten und Schiiten sind zur Bildung einer Regierungskoalition bereit. Hochrangige schiitische Politiker sagten am Samstag in Bagdad, sie wollten eine Regierungskoalition bilden, auch wenn es nicht notwendig sei.

In einer gemeinsamen Stellungnahme gratulierten US-Botschafter Zalmay Khalilzad und der Befehlshaber der US-Streitkräfte im Irak, General George Casey, den Irakern zu der erfolgreichen Wahl. Sie forderten die Bürger auf, geduldig auf die Auszählung zu warten, damit die Wahlkommission ihre Arbeit ohne Druck erledigen könne. US-Präsident George W. Bush kündigte an, sich am Sonntagabend mit einer Fernsehansprache zur Lage im Irak an die Nation zu wenden. Regierungssprecher Scott McClellan erklärte, nach der "historischen Wahl" im Irak habe die dortige Mission der USA ein kritisches Stadium erreicht. Bush wolle über die große Bedeutung dieser Mission sprechen sowie über den weiteren Weg im Jahre 2006.

Annan telefoniert mit Bush

UN-Generalsekretär Kofi Annan äußerte sich in einem Telefongespräch mit Bush zufrieden über die Wahl im Irak. Annan sagte, das irakische Volk habe eine weitere Hürde auf dem Weg zur Demokratie genommen, wie der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA, Frederick Jones, in Washington mitteilte. Dabei habe der UN-Generalsekretär auf die geringe Gewalt und die hohe Wahlbeteiligung bei der Abstimmung vom Donnerstag verwiesen.

Quelle: n-tv.de