Dossier

Besser als Rooney? Walcott teuerster Fußball-Teenie

Theo Walcott fährt noch mit dem Bus zum Training, dabei könnte er sich sogar einen eigenen Chauffeur leisten, ist er doch seit Freitag der teuerste Teenager der Fußball-Geschichte. Dem englischen Pokalsieger FC Arsenal sind die Dienste des 16-jährigen Schülers aus Southampton bis zu 18 Millionen Euro wert. Sportartikel-Gigant Nike hat den neuen "Wonderboy" des englischen Fußballs bereits unter Vertrag, auch die weltgrößte Modelagentur Storm möchte den gut aussehenden Kicker vermarkten. Experten schätzen ihn als talentierter als Wayne Rooney ein, und die britische Presse sieht ihn bereits als Kandidaten für das Nationalteam bei der Weltmeisterschaft.

"Enormes Potenzial"

"Man muss zwar vorsichtig sein mit Vergleichen, aber ich glaube, Theo kann sich wie Rooney entwickeln. Er hat ein enormes Potenzial", sagt Arsenal-Trainer Arsene Wenger. Der Franzose war ausschlaggebend dafür, dass Walcott das besser dotierte Angebot des FC Chelsea ebenso ausschlug wie die Offerten von Manchester United, Tottenham Hotspur und dem FC Liverpool. Denn Wenger formte in London bereits mit Thierry Henry, Patrick Vieira, Nicolas Anelka und Ashley Cole viel versprechende Talente zu Weltstars.

Seit zwei Jahren ließ Wenger den pfeilschnellen Stürmer beobachten, der erst als Zehnjähriger mit dem Fußball spielen begann und von seinen Freunden "Tiger" genannt wird -weil er die gleichen Initialen hat und dem Golfprofi vom Aussehen her ähnelt. "Ich mag, dass er vielseitig, unglaublich engagiert und entschlossen ist, außerdem ist er mit einem wahnsinnigen Tempo gesegnet", schwärmt der 57-jährige "Professor für Fußball-Talente"("The Times").

Stürmer ohne Schwächen

"Hier bei Arsenal kann ich jeden Tag mit Weltklassespielern arbeiten und Fußball auf höchstem Niveau spielen", erklärte Walcott bei seiner Vorstellung. Vor allem freut er sich auf sein großes Vorbild Thierry Henry. Auch wenn er wegen seines Alters dauernd mit Rooney verglichen wird, so ähnelt er weniger dem bulligen Stürmer von Manchester United, als vielmehr dem filigranen Franzosen. Er hat den gleichen Laufstil, die Abgeklärtheit vor dem Tor und das Spielverständnis - und selbst Henrys Schwäche, das Kopfballspiel.

Die englische Presse träumt bereits davon, dass Walcott im Sommer bei der Fußball-WM in Deutschland das Nationaltrikot trägt. "Rooney bestritt sein erstes Länderspiel mit 17 Jahren und 111 Tagen. Walcott wäre am 5. Juli so alt - am Tag des WM-Halbfinals", schrieb die "Sunday Times". Die Zeitung stellte bereits Vergleiche mit den "ganz Großen" an: "Pel wurde mit 17 Weltmeister. Auch Maradona, Ronaldo und Cruyff drängten in dem Alter unwiderstehlich auf die große Bühne."

von Dominik Lauck, dpa

Quelle: ntv.de