Kommentare

Die Lehre aus Japan Handeln jetzt

Die Gefahr einer Kernschmelze in Japan zeigt erneut, dass das Risiko der Kernenergie einfach zu groß ist. Nach dieser beängstigenden Erfahrung kann es für die Politik auch in Deutschland nur einen Schluss geben. Fehlt der Kanzlerin der Mut, müssen die Wähler handeln.

1299927754.jpg3051109756389822015.jpg

Der Kernkraftwerk Gundremmingen: Auch die sichersten AKW sind nicht sicher genug.

(Foto: dapd)

Die Risiken der Kernenergie sind beherrschbar, sagen die Betreiber der Kernkraftwerke und die politischen Parteien, die ihnen nahe stehen. Schließlich ist das Risiko einer Kernschmelze minimal, sind die Anlagen in den reichen Industrienationen die sichersten der Welt.

Doch diese Haltung ignoriert ein zentrales Prinzip des Risikomanagements: Für die Bewertung eines Risikos darf nicht nur nach der Eintrittswahrscheinlichkeit gefragt werden. Ebenso wichtig ist es, das potenzielle Schadensausmaß zu beachten. Kernkraftwerke wurden nur deshalb gebaut, weil diese Grundregel bewusst ignoriert wurde.

Neu ist das nicht. Doch die drohende Gefahr einer Kernschmelze in Japan hat in beängstigender Deutlichkeit gezeigt, dass auch die sichersten Atomkraftwerke der Welt nicht sicher genug sind. Ein Gutachten der Ärzte-Organisation IPPNW sagt beispielsweise, dass es am Standort von Biblis B vor der Errichtung des Atomkraftwerks Erdbeben gab, denen die Anlage heute kaum standhalten würde. Erdbeben, Flugzeugabstürze oder Terroranschläge sind unwahrscheinlich? Richtig. Aber sie sind nicht unvorstellbar. Wer dies bestreitet, zeigt lediglich, wie vollständig egal ihm die Folgen seines Handels sind.

Dass in jeder Krise eine Chance liegt, ist eine Phrase, die abgedroschener kaum sein könnte. Doch es ist wahr: Die Störfälle in Japan müssen die Menschen und die Politik weltweit aufrütteln. Kernenergie ist keine Option. Bislang ist Angela Merkel nicht durch Visionen oder kühne Pläne aufgefallen, im Gegenteil. Doch jetzt ist nicht die Physikerin der Macht gefragt, sondern eine Kanzlerin, die tatsächlich vom Ende her denken kann. Jetzt ist der Mut gefragt, die Laufzeitverlängerung zurückzunehmen, den gesellschaftlichen Konsens in Deutschland wiederherzustellen. Fehlt dieser Mut, müssen die Wähler handeln. In Sachsen-Anhalt. In Rheinland-Pfalz. Und vor allem im Kernenergieland Baden-Württemberg.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema