Ratgeber

Krach von früh bis spät Baulärm mindert die Miete

Bohrmaschine, Trennschleifer oder Presslufthammer: Umfangreiche Sanierungsarbeiten sind zum Ärgernis der Mieter immer laut. Anhaltender Baulärm kann daher zur Kürzung der Miete berechtigen.

Baulärm kann nach einem Urteil der Amtsgerichts Frankfurt am Main Grund für eine Mietminderung sein. Darauf weist die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" hin. Nach Meinung der Richter muss der Mieter es selbst bei einer zentral gelegenen Wohnung nicht hinnehmen, dass er an allen Werktagen von früh bis spät intensivem Pressluft- und Bohrhammerlärm ausgesetzt ist.

Das Gericht gab damit der Klage von Mietern statt. Sie hatten die Rückzahlung eines Teils ihrer Miete verlangt, weil sie über mehrere Monate erheblichem Baulärm ausgesetzt waren, der durch eine Hochaussanierung verursacht wurde. Der Vermieter hatte argumentiert, dass wegen der zentralen Lage der Wohnung im Frankfurter Westend der Lärmpegel ohnehin hoch sei.

Das Amtsgericht sah die Forderung dagegen als berechtigt an. Ein Mieter ist nicht verpflichtet, sich vor der Anmietung von Räumlichkeiten im Internet darüber zu informieren, ob in der Umgebung in nächster Zeit größere Baumaßnahmen geplant sind. Der Baulärm sei ein Mietmangel, der zur Minderung der Miete berechtige. In diesem Fall hielten die Richter zehn Prozent für angemessen.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen