Ratgeber

Gute Nachrichten für Mieter Das ändert sich im Juni

imago62398367h.jpg

(Foto: imago/Westend61)

Für Mieter ändert sich ab dem 1. Juni einiges: Das sogenannte Bestellerprinzip und die Mietpreisbremse treten in Kraft. Auch abseits des Mietmarktes gibt es im kommenden Monat Änderungen für Verbraucher - zum Beispiel bei der Kennzeichnung von Gefahrenstoffen in Putzmitteln. Schlechte Neuigkeiten gibt es für Paternoster-Fans.

Bestellprinzip

Ab Juni gilt in Deutschland das sogenannte Bestellerprinzip. Es besagt, dass bei Mietwohnungen derjenige den Makler bezahlt, der ihn auch bestellt hat. Bislang musste in der Regel der Mieter die Provision bezahlen, wenn er auf ein Maklerinserat hin eine Wohnung mietete. Wenn der Vermieter den Makler beauftragt und versucht, die Provision auf den Mieter abzuwälzen, muss er in Zukunft mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro rechnen.

Mietpreisbremse

Gleichzeitig mit dem Bestellerprinzip tritt die Mietpreisbremse in Kraft - allerdings nicht in ganz Deutschland, sondern vorerst nur in Berlin. Grund dafür ist, dass die einzelnen Bundesländer zunächst die Städte festlegen müssen, in denen die Mietpreisbremse greifen soll. Die Preisdeckelung soll Wohnungssuchende vor überhöhten Mieten schützen. Neue Mieten dürfen maximal zehn Prozent über dem üblichen Niveau der Umgebung liegen. Wird eine Immobilie zum ersten Mal nach einer umfangreichen Renovierung vermietet, greift die Preisbremse nicht. Gleiches gilt für Neubauten, die im Oktober 2014 erstmals bezugsfertig wurden.

Reinigung

Mit Monatsbeginn gelten neue Regeln für Warnhinweise auf Reinigungsmitteln. Die quadratischen Hinweise mit schwarzen Zeichen auf orangefarbenem Grund verschwinden - neu sind schwarze Zeichen auf weißem Untergrund umrandet von einer roten Raute. Hintergrund: Die Vereinten Nationen wollen die Kennzeichnung für chemische Stoffe und Gemische weltweit vereinheitlichen. Insgesamt gibt es sechs neue Zeichen - zum Beispiel soll ein toter Fisch vor einem Baum vor Umweltgefahren warnen, wenn das Mittel sorglos weggekippt wird.

Nahrung

Ab dem 24. Juni müssen Gen-Pollen im Honig EU-weit nicht mehr gekennzeichnet werden. Pollen gelten dann nicht mehr als "Zutat" im Honig, sondern als "natürlicher Bestandteil" und müssen demnach auch nicht mehr in der Zutatenliste aufgeführt werden.

Sicherheit

Aufzüge müssen künftig eine TÜV-Plakette, ähnlich der HU-Plakette an Autos tragen. Die Plakette zeigt den nächsten Prüftermin an. Aufzüge müssen ab dem 1. Juni mindestens alle zwei Jahre überprüft werden. Schlechte Neuigkeiten gibt es für Fans von Paternoster-Aufzügen: Ab Juni dürfen die Aufzüge ohne Türen nur noch von denen genutzt werden, die zuvor eine Einweisung erhalten haben - etwa Beschäftigte in einem Bürohaus. Besucher dürfen sie dagegen nicht mehr betreten. Grund dafür ist eine Verordnung des Bundesarbeitsministeriums.

Quelle: ntv.de, awi/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen