Ratgeber

Von wegen konsumorientiert Junge sparen mehr als ihre Eltern

Sparen.jpg

Ein Blick ins Innenleben der Sparschweine junger Menschen widerlegt gängige Vorurteile.

(Foto: picture alliance / dpa)

Überraschung: Die Sparquote von jungen Menschen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren in Deutschland ist fast dreimal so hoch wie der Durchschnitt aller deutschen Haushalte. Von durchschnittlich 466 Euro, die ihnen monatlich zur Verfügung stehen, legen sie etwa 130 Euro auf die Seite. Die Sparquote der jungen Erwachsenen liegt damit bei 28 Prozent.

Die vermeintlich konsumorientierte Jugend in Deutschland ist einer Studie zufolge besonders sparsam. Junge Menschen legen fast ein Drittel des ihnen zur Verfügung stehenden Geldes zurück, hat eine repräsentative Online-Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank ergeben. Die Sparquote liegt mit 28 Prozent oder ca. 130 Euro deutlich über dem Schnitt sämtlicher Haushalte. Diese sparten im vorigen Jahr 11 Prozent ihres Netto-Einkommens und erreichen damit im internationalen Vergleich einen sehr hohen Wert.

Besonders bemerkenswert ist, dass die Sparquote um 16 Prozent gestiegen ist, obwohl das Einkommen der Jugendlichen aus Taschengeld, Nebenjobs, Ausbildung und Berufstätigkeit im Vergleich zum letzten Jahr um durchschnittlich 37 Euro gesunken ist. Junge Männer haben demnach mit 494 Euro monatlich 47 Euro weniger in der Tasche. Bei den weiblichen Befragten ist das Einkommen im Schnitt um 28 Euro auf 438 Euro pro Monat gesunken. Wie in den Vorjahren steht jungen Frauen durchschnittlich insgesamt weniger Geld zur Verfügung als jungen Männern.

Von den durchschnittlich 466 Euro im Monat werden mit 130 Euro die traditionellen Sparformen wie Sparbücher, Bauspar- oder Sparverträge bespart. An Aktien oder Fonds versuchten sich nach eigenen Angaben nur 11 Prozent der Jungen für Aktien und Fonds gegenüber 5,5 Prozent in der Gesamtbevölkerung. Dabei zeigten sich die männlichen Anleger mit 14 Prozent gegenüber neun Prozent bei den Frauen als insgesamt etwas risikofreudiger in dieser Anlageform.

Hinter der Vorsicht stecken bei der Mehrheit von 55 Prozent größere Konsumwünsche wie Führerschein, Auto oder eine Reise. 26 Prozent legen Geld für die eigene Ausbildung zurück. 19 Prozent schaffen Rücklagen für die Altersvorsorge. An der Umfrage zum Internationalen Tag der Jugend am 12. August 2012 äußerten sich mehr als 1000 Bundesbürger im Alter von 14 bis 25 Jahren.

Quelle: n-tv.de, awi/dpa

Mehr zum Thema