Ratgeber

Schutz vor Keimen Lappen in der Maschine reinigen

In der Küche ist Hygiene oberstes Gebot - das gilt auch Spülbürste und Lappen. Foto: dpa-infocom

In der Küche ist Hygiene oberstes Gebot - das gilt auch für Spülbürste und Lappen.

Spülbürsten, Lappen oder Küchenhandtücher: Um sich vor Infektionen zu schützen, sollten Verbraucher diese Küchen-Helfer regelmäßig säubern. Denn bestimmte Lebensmittel bringen Keime in die Küche.

Lappen und Spülbürsten sollten regelmäßig gereinigt und von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden. Das schützt vor Infektionen zum Beispiel mit Durchfallerregern, die von Lebensmitteln auf Küchenutensilien übertragen werden können. Darauf weist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin hin. Ist die Bürste vollständig aus Kunststoff, kann sie auch in der Geschirrspülmaschine gesäubert werden.

Auch Handtücher sollten regelmäßig ausgetauscht und bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Noch verwendbare Lappen und Tücher breitet man nach Gebrauch am besten zum Trocknen aus. Lebensmittelrückstände sollten mit Einmal-Küchenpapier aufgewischt werden, empfiehlt das BfR in einem neuen Merkblatt (PDF-Datei) zum Schutz vor lebensmittelbedingten Infektionen mit dem Durchfallerreger Campylobacter.

Der Keim überträgt sich auf den Menschen vor allem über damit belastete Lebensmittel. Das sind insbesondere Geflügelfleisch, Hühnereier, Rohmilch und rohe Fleischprodukte wie Hackepeter. Daher ist im Umgang mit diesen Nahrungsmitteln persönliche und Küchenhygiene oberstes Gebot, um Infektionen zu vermeiden. So sollte man in der Küche unter anderem nur mit sauberer Kleidung, sauberen Händen und Fingernägeln arbeiten und rohe und gegarte Lebensmittel getrennt voneinander aufbewahren und verarbeiten. Auch Oberflächen und Geräte gilt es dem BfR zufolge, nach Kontakt mit rohen Essen immer gründlich zu reinigen.

Das besonders in der Osterzeit beliebte Auspusten roher Hühnereier birgt ebenfalls die Gefahr, sich mit Salmonellen zu infizieren. Deshalb ist es wichtig, nur frische und saubere Eier auszupusten. Die Eier können mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abgewaschen werden. Nach Möglichkeit sollten die Eier mit Hilfsmitteln ausgepustet werden, um den direkten Kontakt mit dem Mund zu vermeiden. Dazu eignen sich Strohhalme und Einwegspritzen mit dicken Kanülen. Nach dem Auspusten sollten die Eier von innen und außen mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel gesäubert werden und verspritztes Eigelb und Eiweiß sollten sofort mit Küchenpapier entfernt und die Arbeitsfläche oder Kleidung gründlich gereinigt werden.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema