Ratgeber

Gerichtsurteil zu Kassenleistungen Mehrbettzimmer nicht menschenwürdig?

Kranke brauchen Ruhe, aber wie soll man die bekommen, wenn die Zimmergenossen im Krankenhaus laut schnarchen oder dauernd Besuch bekommen? Ein Einzelzimmer wäre die Lösung.

37016096.jpg

Wer Pech hat, findet im Krankenhaus keine Ruhe.

(Foto: picture alliance / dpa)

Angenehm ist ein Krankenhausaufenthalt selten, noch schlechter ist man dran, wenn man mit störenden Zimmergenossen untergebracht ist. Schnarchen, Fernsehen oder laute Besucher sind nicht unbedingt heilungsfördernd. Kassenpatienten haben aber dennoch keinen Anspruch auf Unterbringung im Einzelzimmer, wie das Sozialgericht Detmold klargestellt hat. Sofern keine medizinischen Gründe gegen das Mehrbettzimmer sprechen, muss die Krankenkasse keine Mehrkosten für ein Einzelzimmer tragen (Az.: S 5 KR 138/12).

Geklagt hatte eine 74-jährige Frau, die während eines Krankenhausaufenthaltes in einem Einzelzimmer unterbringen ließ. Dafür sollte sie gut 1000 Euro bezahlen. Die Patientin reichte die Rechnung an ihre Krankenkasse weiter, doch die wollte die Kosten nicht erstatten. Schließlich sei die Unterbringung nicht medizinisch nötig gewesen. Die Frau hielt dagegen, die stationäre Behandlung in Mehrbettzimmern sei menschenunwürdig.

Kasse zahlt nur das Nötigste

Vor Gericht kam sie mit dieser Argumentation aber nicht durch. Das Recht der gesetzlichen Krankenversicherung sichere lediglich die Grundversorgung und bei der Ausgestaltung müssten die Kassen das Gebot der Wirtschaftlichkeit beachten. Weder der Gesetzgeber noch die Krankenkassen müssten eine Einzelzimmer-Behandlung sicherstellen, so das Gericht. Zwar könne es vorübergehende Ruhestörungen durch Schnarchen, Besuche oder die pflegerische Versorgung von Mitpatienten geben. Solche Geräuschbelästigungen seien aber zumutbar und könnten in Absprache mit Klinikpersonal und Mitpatienten auf ein erträgliches Maß begrenzt werden.

"Es mag zwar sein, dass aufgrund der zunehmenden Individualisierung der Gesellschaft die stationäre Behandlung in Mehrbettzimmern als Folge eines durch allgemeinen Wohlstand entstandenen Anspruchsdenkens zunehmend nicht gewünscht wird", heißt es in dem Urteil. In Einzelfällen könne der ungestörte Klinikaufenthalt dem Genesungsprozess auch zuträglich sein. Es sei allerdings "keinesfalls Aufgabe der gesetzlichen Krankenversicherung, einer solchen Entwicklung Rechnung zu tragen, indem sie Leistungen zur Verfügung stellt, die sich als unwirtschaftlich darstellen".

Krankenzusatzversicherungen im Vergleich

Quelle: ntv.de, ino

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen