Ratgeber

Oft zu viele Spritzgifte Sehr gute Kräutertees gibt's beim Discounter

imago51205914h.jpg

Wer Kräutertee trinkt, verspricht sich oft auch eine positive Wirkung auf die Gesundheit.

(Foto: imago stock&people)

So langsam kehrt der Herbst ein. Wie wäre es also, sich mit einem schönen Kräutertee aufzuwärmen? Wer sich etwas Gutes tun möchte, sollte allerdings nicht jede Mischung trinken, wie eine Untersuchung von Öko-Test zeigt.

Kräutertee gilt als gesund und schmackhaft. Entsprechend oft werden hierzulande besonders in der kalten Jahreszeit damit die Tassen gefüllt. Für die gesunde Wirkung sind wohl besonders Polyphenole verantwortlich. Die Pflanzenstoffe stecken vor allem in echten Tees wie grünen, weißen oder schwarzen, aber auch in Kräutertees. Diese stammen nicht vom Teestrauch, sondern von getrockneten Teilen anderer Pflanzen und enthalten in den meisten Fällen kein Koffein, aber Vitamine, Mineralstoffe und ätherische Öle.

Was Kräutertees sonst noch taugen, hat sich Öko-Test angeschaut und 24 Kräutermischungen aus dem konventionellen und ökologischen Anbau auf problematische Inhaltsstoffe prüfen lassen.

Kann das noch Bio sein?

Die gute Nachricht zuerst: Giftige Pflanzenstoffe sind in den Kräutertees in diesem Test kein Thema. Das sind natürliche Gifte, die von einigen Pflanzen selbst gebildet werden und vermutlich bei der Ernte über mitgepflückte Kräuter in den Tee gelangen können. In bisherigen Untersuchungen waren sie häufig ein Problem. 13 Produkte weisen überhaupt keine dieser Stoffe auf und die anderen sind nur sehr gering belastet. Pyrrolizidinalkaloide - kurz PA - können die Leber schädigen und gelten als erbgutschädigend und krebsauslösend. Grenzwerte gibt es nicht, jedoch eine sogenannte maximale Aufnahmemenge. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat diese kürzlich überarbeitet. Bezogen auf diese Menge liegen alle PA-Gehalte, die das Labor festgestellt hat, im Spurenbereich. 

Anders sieht es jedoch bei Pestiziden aus. Und auch Bio-Produkte können mit Spritzmitteln belastet sein. Oft handelt es sich nur um Spuren. Nicht so allerdings bei den Produkten von Alnatura ("Kräuter Tee, Beutel) und Sonnentor ("Gute Laune Bio Kräutertee, lose). Ihre Tees schneiden sogar schlechter ab als viele konventionelle. Kann das noch Bio sein, fragt Öko-Test denn auch. Die Antwort: Ja. Denn die Regeln des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren halten beide Produkte ein.

Negativ fällt auch der Teehandelskontor Bremen mit seinem "Kräutertee Kräutermond" auf. Zwei der gefundenen Spritzgifte sind besonders bedenklich: Carbendazim gilt als schädlich für die Fruchtbarkeit und Chlorpyrifos ist stark bienengiftig. Auch krebsverdächtiges Anthrachinon fand das Labor in diesem Tee in einer größeren Menge. Dieser Stoff, der früher als Pestizid erlaubt war, gelangt heute vermutlich während der Trocknung oder umweltbedingt in Teeprodukte.

Empfehlen können die Tester hingegen die Bio-Produkte "Gut Bio Kräutertee" von Aldi Nord sowie die Kräuterteemischung "Kräuterteemischung, lose" von Lebensbaum - beide wurden mit "sehr gut" bewertet. Bei den konventionellen Produkten erhielt der Tee "Westcliff Kräuter-Genuss" von Aldi Süd die Bestnote. Ein "gut" gab es unter anderem für den "9-Kräuter-Tee" von Penny.

Quelle: n-tv.de, awi

Mehr zum Thema