Shopping & ServiceAnzeige

Stabiles Internet zuhause Die besten Router fürs Homeoffice

Für Homeoffice-Arbeitstage muss die Internet-Verbindung zuverlässig sein.

Für Homeoffice-Arbeitstage muss die Internet-Verbindung zuverlässig sein.

(Foto: iStockphoto)

Chats, Videokonferenzen und Datentransfers sind im Homeoffice an der Tagesordnung. All das benötigt ein stabiles und sicheres Heimnetzwerk. Herzstück ist der Router, an dem man nicht sparen sollte. In unserem Router-Check stellen wir einige Top-Geräte vor.

XL-Internetleitungen und IT-Support: Am Arbeitsplatz ist man schnelle und störungsarme Internetverbindungen gewohnt - ganz anders sieht das zum Teil im Homeoffice aus. Viele Menschen nutzen gedankenlos den Standardrouter ihres Internetanbieters oder ein veraltetes Modell und ärgern sich ständig über abreißende Verbindungen, problematisches WLAN und stotternde Downloads.

Router-Check: Platzhirsch FritzBox

Ein neuer Router kann die Internet-Verbindung deutlich verbessern, dadurch die Arbeit erleichtern und Stress vermeiden. Beim Blick auf die besten getesteten Router fällt ein Name immer wieder: Die FritzBoxen von AVM spielen in puncto Nutzerfreundlichkeit, Anschlussoptionen und Leistung immer eine zentrale Rolle.

ANZEIGE
fritzbox7590.jpg
Fritz!Box 7590 Router
185,61 €
Zum Angebot

Wer über einen DSL-Anschluss online geht, sollte sich zum Beispiel über die Anschaffung der FritzBox 7590 Gedanken machen. Der Router kommt mit DSL-Anschlüssen bis 300 Mbit pro Sekunde klar und liefert laut Hersteller WLAN mit bis zu 2.533 Mbit pro Sekunde (1.733 Mbit über 5 GHz, 800 Mbit über 2,4 GHz). Für den direkten LAN-Anschluss stehen vier Gigabit-Ports zur Verfügung. Zusätzlich hat die FritzBox analoge und ISDN-Telefonanschlüsse sowie zwei USB-3.0-Ports für Drucker und externe Speichermedien. Zusammen mit anderen Fritz-Geräten generiert die FritzBox 7590 außerdem ein WLAN-Mesh im ganzen Haus - das ist ein Netz, das für unterbrechungsfreie Internetnutzung bis in den letzten Winkel sorgen soll. Stiftung Warentest kürte das Gerät zum Testsieger.

Die Alternative: TP-Link Archer VR2800v im Router-Check

Mehr Netzwerk-Einstellungsoptionen als die FritzBox bietet der Archer VR2800v von TP-Link. Der Router kommt auf maximale Verbindungsgeschwindigkeiten von 600 Mbit pro Sekunde auf 2,4 GHz und 2.167 Mbit auf 5 GHz. Die Anschlussmöglichkeiten sind ähnlich wie bei der FritzBox, es stehen ebenfalls zwei USB-3.0-Buchsen, Anschlüsse für analoge Telefone und Gigabit-LAN-Ports zur Verfügung. Stiftung Warentest vergab eine "2,1", Computerbild bemängelte den Bedienkomfort und die geringen Telefonie- und WLAN-Funktionen.

ANZEIGE
tplinkrouter.jpg
TP-Link Archer VR2800v Router
229 €
Zum Angebot

Router-Check für Kabel-Internet

Beim Internet über den Kabelanschluss ist AVM wieder zu empfehlen. Der FritzBox 6591 Cable Router mit DOCSIS-3.1-Kabelmodem bringt laut Hersteller Dual-WLAN mit Übertragungsraten von 1.733 Mbit pro Sekunde über 5 GHz und 800 Mbit pro Sekunde über 2,4 GHz ins Haus. Er hat außerdem vier Gigabit-LAN-Anschlüsse, zwei USB-3.0-Buchsen und Verbindungsmöglichkeiten für analoge und ISDN-Telefonie.

ANZEIGE
AVM Fritz!Box 6591 Cable WLAN AC + N Router (DOCSIS-3.1-Kabelmodem, Dual-WLAN Ac+N (MU-MIMO) mit 1733 (5 GHz) + 800 Mbit/S (2, 4 GHz), VoIP-Telefonanlage)
326,90 €
Zum Angebot
Mehr zum Thema

Stiftung Warentest lobt das "vielseitige, aber stromhungrige" Gerät und vergibt eine "2,0", Computerbild hebt die sehr gute WLAN-Leistung und die Eignung als Telefonanlage hervor.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.