Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Fliegende Signalmasten entlang der Ammertalbahn

Ein Hubschrauber transportiert an der Ammertalbahn einen Signalmasten.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Tübingen (dpa/lsw) - An der Strecke der Ammertalbahn wird derzeit an der Elektrifizierung und am zweigleisigen Ausbau gearbeitet. Am Dienstag wurden mit Hilfe eines Hubschraubers an den neu gebauten, zweigleisigen Abschnitten Signalmasten montiert. Da manche Stellen schwer zugänglich sind, konnten dafür keine Baufahrzeuge benutzt werden. Mit Baufahrzeugen hätte die Aktion fast zwei Wochen gedauert, so gehe es schneller, sagte Sarah Wüstenhöfer, Geschäftsführerin des Zweckverbands ÖPNV im Ammertal. Die Aktion sollte am Dienstagnachmittag beendet werden.

Die Strecke ist seit Anfang Mai bis 11. September komplett gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet. Die Ammertalbahn verbindet Tübingen mit Herrenberg und verläuft dabei größtenteils durch das Tal der Ammer, einem Nebenfluss des Neckars.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass es wegen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs zu Lieferschwierigkeiten wichtiger Teile des Stellwerks von bis zu drei Monaten kommt. Wegen dieser Probleme kündigte der Zweckverband an, dass ab dem 12. September bis voraussichtlich 10. Dezember 2022 zwischen Entringen und Herrenberg ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden soll.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen