Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Freiburg: Für möglichen Atomunfall in der Schweiz gerüstet

Ein Helikopter liefert Ersatzausrüstung neben dem Atomkraftwerk in Leibstadt.

(Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE/dpa)

Freiburg (dpa/lsw) - Für einen möglichen Unfall im grenznahen Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt sieht sich das Freiburger Regierungspräsidium gerüstet. Seit Dienstag wurde ein schwerer Unfall mit Austritt von Radioaktivität in dem Atomkraftwerk nahe der deutschen Grenze südwestlich von Waldshut-Tiengen simuliert, um für einen Ernstfall gewappnet zu sein. Die für den Katastrophenschutz verantwortliche Behörde sei für denkbare Krisen gut aufgestellt, teilte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer am Donnerstag mit. "Im Ernstfall steht der Schutz der Bevölkerung an erster Stelle."

In der Schweiz sind nach früheren Angaben noch vier Reaktorblöcke in Betrieb: Beznau I und II aus den Jahren 1969 und 1971, Leibstadt (1984) sowie Gösgen (1979).

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen