Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Intensive Kontrolle von Corona-Regeln

Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht fährt über eine Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild)

Konsequent geht die Polizei gegen Menschen vor, die gegen die Corona-Vorgaben verstoßen. Am Beispiel des Polizeipräsidiums Mannheim wird deutlich, dass sich die meisten klug verhalten. Und Ausnahmen bestätigen die Regel.

Mannheim (dpa/lsw) - Mit Hubschraubern, Reitern und Booten hat das Polizeipräsidium Mannheim die Kontrollen gegen Verstöße der Corona-Regeln intensiviert. Während es am vergangenen Wochenende noch mehr Verstöße im Verhältnis zu den kontrollierten Menschen gab, beobachteten die Einsatzkräfte einen deutlichen Rückgang der Verstöße im Laufe des Gründonnerstages und in der Nacht zum Karfreitag, teilte die Polizei am Freitag mit. Insgesamt wurden 111 Fahrzeuge und 993 Menschen kontrolliert. Es wurden 56 Verstöße - allesamt Ordnungswidrigkeiten - geahndet.

"Trotzdem gibt es nach wie vor Uneinsichtige, die sich nicht um die Rechtslage sowie um die Empfehlungen kümmern und sich dennoch treffen, sei es in einer Gaststätte oder zu einer "Corona-Party"", hieß es in einer Pressemitteilung.

So beschlagnahmten Beamte in einer Gaststätte in Mannheim Rauschgift und Drogenutensilien. Zunächst stellten die Polizisten am Donnerstagabend fest, dass in einem verschlossenen Lokal Betrieb herrschte und starker Marihuana-Geruch nach außen drang. Mit Verstärkung und einem Rauschgiftsuchhund wurde das Lokal betreten. Unter anderem im Schankraum lagen auf einem Tisch Rauschgiftreste, eine Feinwaage und Bargeld. Mehrere Verdächtige wurden vorläufig festgenommen und nach DNA-Proben wieder auf freien Fuß gesetzt.

In Schwetzingen picknickten fünf Jugendliche auf einer Wiese im Schlossgartenweg. Zwei von ihnen wurden kontrolliert, die anderen drei waren zunächst davongerannt, kamen aber später wieder zurück, da sie persönliche Sachen zurückgelassen hatten. Sie wurden weggeschickt und ihre Eltern informiert.

In der "Gigglerskopfhütte" in Zuzenhausen (Rhein-Neckar-Kreis) hatten sich am Donnerstag vier junge Männer niedergelassen, um offenbar eine Party zu feiern. Wie viele Feierlustige kommen wollten, ist nicht bekannt. Eine Musikanlage war bereits aufgebaut, die von einem Stromaggregat betreiben wurde.

Am frühen Freitagmorgen fiel einer Streife eine größere Gruppe und vier Fahrzeuge in Dielheim (Rhein-Neckar-Kreis) auf. Beim Erkennen der Streife floh ein Großteil der Gruppe. Acht Menschen, die den Geburtstag eines Freundes feierten, wurden kontrolliert. Allen wurde ein Platzverweis erteilt. Zuvor musste die Gruppe noch den Müll beseitigen.

Newsticker