Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Liftverbund Feldberg will Energie sparen

Skifahrer und Snowboarder sitzen im Lift am Seebuck auf dem Feldberg im Schwarzwald.

(Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild)

Feldberg (dpa/lsw) - Die Energiekrise mit steigenden Preisen für Strom und Gas zwingt auch die Skigebiete zum Energiesparen. Die 14 Liftanlagen des Liftverbundes Feldberg im Schwarzwald sollen ab der kommenden Saison möglichst nicht mehr gleichzeitig laufen, sondern abhängig von der Nachfrage eingesetzt werden. Mit 6 der 14 Anlagen könne man das gesamte Pistengebiet ohne Einschränkungen in der Qualität abdecken, sagte der Liftverbundsvorsitzende Johannes Albrecht am Montag. Man wolle nachfrageorientiert und möglichst flexibel arbeiten und die Anlagen je nach Besucherandrang einsetzen. Zuvor hatte der SWR berichtet.

Was an Kosten dadurch eingespart werden könne, sei noch nicht bekannt, sagte Albrecht. Die Preise für Energie, die künftig zu bezahlen seien, stünden noch nicht fest. Man verwende seit Jahren bereits Ökostrom.

In der kommenden Saison werde man für die Pistenbullys - Fahrzeuge, mit denen die Schneefläche präpariert wird - zudem Biodiesel einsetzen. "Das führt zu 90 Prozent Einsparung beim CO2-Ausstoß", sagte Albrecht. Die Skisaison am Feldberg startet Anfang Dezember.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen