Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Mann soll Geld veruntreut haben: Anklage erhoben

Prozessakten liegen in einem Gerichtssaal.

(Foto: Thomas Frey/dpa/Symbolbild)

Heidelberg (dpa/lsw) - Weil er Geld der von ihm betreuten Menschen veruntreut haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Heidelberg Anklage gegen einen Mann erhoben. Der 35-jährige Berufsbetreuer soll insgesamt mehr als eine halbe Million Euro auf private Konten überwiesen und davon unter anderem zwei Luxusfahrzeuge bezahlt haben, wie die Behörde und die Polizei am Dienstag mitteilten.

Nach dem Tod einer von ihm betreuten 97-Jährigen war den Angaben zufolge dem Erben aufgefallen, dass vom Konto der Verstorbenen eine fünfstellige Summe auf das Privatkonto des Beschuldigten überwiesen worden war. Den Angaben zufolge soll der Mann Geld von 13 Geschädigten veruntreut haben. Nachdem er die bis dahin ermittelten Taten eingeräumt hat, wurde demnach ein Untersuchungshaftbefehl vom Juli vergangenen Jahres außer Vollzug gesetzt.

Berufsbetreuer sind Menschen, die nach einer gerichtlichen Anordnung die rechtliche Betreuung zum Beispiel für psychisch Kranke, geistig Behinderte oder Demenzerkrankte besorgen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen