Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Platz für Hochwasserschutz: Westwall-Bunker wird zerlegt

dpa_Regio_Dummy_BadenWuerttemberg.png

Breisach (dpa/lsw) - Im südbadischen Breisach (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) muss ein vor dem Zweiten Weltkrieg erbauter Bunker dem Hochwasserschutz weichen. Nach Angaben des Regierungspräsidiums Freiburg wurde am Montag mit den Abbrucharbeiten des 250 Tonnen schweren Bauwerks begonnen. Der Bunker steht unter Denkmalschutz. Er gehört zum "Westwall", der unter nationalsozialistischer Herrschaft in den 1930er Jahren erbaut wurde.

Adolf Hitler hatte den fast 650 Kilometer langen "Westwall" - ein Geflecht aus Bunkern, betonierten Geschützstellungen und Panzersperren - zwischen Niederrhein und Schweizer Grenze als Befestigungswerk erbauen lassen.

Der Denkmalschutz hat wegen der Hochwasservorsorge dem Abriss zugestimmt. Damit die Geschichte nicht in Vergessenheit gerät, werden Teile des Bunkers erhalten und zusammen mit einer Informationstafel zum Nazi-Bollwerk als Mahnmal in der Nähe errichtet.

Wo jetzt der Bunker steht, soll Rheinwasser über einen Graben in den künftigen Hochwasserrückhalteraum Breisach/Burkheim fließen. Damit können bis zu 6,5 Millionen Kubikmeter Wasser zurückgehalten werden. Das trägt zum Hochwasserschutz der Rheinunterlieger bei.

Die funktionale Erhaltung von Bunkern war 2007 bundesweit eingestellt worden. Derzeit gibt es in Baden-Württemberg laut Innenministerium keine einsatzbereiten Schutzräume mehr, in denen Menschen im Ernstfall vor Luftangriffen oder im Katastrophenfall Schutz suchen könnten. Auch der Breisacher Bunker wäre nicht mehr einsatzbereit: Er ist laut Behörde seit über 80 Jahren im Wald eingewachsen und heruntergekommen. Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sind Bunkerbauten bundesweit wieder in den Fokus gerückt.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen