Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Ukrainekrieg und Inflation: Tafeln erleben Ansturm

Gäste der Tafel stehen an der Ausgabestelle.

(Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild)

Oberndorf (dpa/lsw) - Die 147 Tafeln im Südwesten erleben angesichts des Russland-Ukraine-Kriegs und der Inflation einen Ansturm. Wie Vorstandsmitglied Udo Engelhardt der Tageszeitung "Schwarzwälder Bote" (Montag) sagte, erhöhte sich die Zahl der Berechtigten für einen Einkauf bei den Tafeln um rund 50 Prozent auf etwa 225.000 Menschen.

Auf die Frage zu Aufnahmestopps an den einzelnen Tafeln für die Lebensmittelversorgung sagte Engelhardt der Zeitung: "Wir sind im Austausch mit allen Tafeln in Baden-Württemberg. Die Situation ist jeweils unterschiedlich: in größeren Städten wie Stuttgart oder Konstanz anders als in Schramberg oder Hornberg im Schwarzwald etwa." Aufnahmestopps werden demnach verhängt, falls viele Kunden gleichzeitig kommen und zahlreiche Kundenkarten nachgefragt werden.

Engelhardt appellierte an die Politik, Berechtigte mehr zu unterstützen. "Auf lokaler Ebene muss es niederschwellige Anlaufstellen zur Beratung und zusätzlich Härtefallfonds geben, an die auch die Tafeln Hilfesuchende weiterverweisen können." Die Tafeln könnten nicht die letzte Station der Hilfsangebote sein.

Angesichts der Preissprünge für Energie und Lebensmittel erneuerte die Landtags-SPD ihre Forderung nach einem Notfallfonds der grün-schwarzen Landesregierung. Haushalte mit geringem Einkommen müssten unterstützt werden, erklärte Vize-Fraktionsvorsitzende Dorothea Kliche-Behnke laut einer Mitteilung. "Besonders Familien müssen entlastet werden, etwa durch ein kostenloses Mittagessen in Schulen und Kitas und die Abschaffung der Kita-Gebühren im Land", sagte die SPD-Politikerin.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen