Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Weniger Menschen bei Verkehrsunfällen verunglückt

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug

(Foto: Patrick Seeger/dpa/Illustration)

Wiesbaden (dpa/lsw) - Auf den Straßen Baden-Württembergs sind von Januar bis März deutlich weniger Menschen bei Unfällen verletzt oder getötet worden. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank die Zahl um 16,3 Prozent auf 8281 Verunglückte, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. 66 Menschen starben im Straßenverkehr. Das waren 16 weniger als im Vorjahr. Hauptgrund für den Rückgang sind wohl die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Im März sei die Verkehrsdichte erheblich zurückgegangen, sagte eine Sprecherin des Statistischen Landesamtes. "Ähnliche Effekte lassen sich dann auch zur Urlaubszeit im August beobachten." Die Zahlen für die einzelnen Monate werden den Angaben nach derzeit noch geprüft und Anfang Juni veröffentlicht.

Bundesweit ist die Zahl der Verkehrstoten im März auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Bei Unfällen kamen nach vorläufigen Ergebnissen 158 Menschen ums Leben, im März 2019 waren es noch 234 Verkehrstote. Noch nie seit 1990 seien in einem Monat weniger Menschen bei Verkehrsunfällen getötet worden als im März 2020.

In der Regel sterben nach Angaben einer Sprecherin monatlich mehr als 200 Verkehrsteilnehmer. Die Zahl der Verkehrsunfälle sank demnach auf 166 000. Das waren 23 Prozent weniger als im März 2019.

Newsticker