Regionalnachrichten

Bayern Bayern startet Schulaufklärung gegen Cannabis-Missbrauch

Eine blühende Cannabispflanze.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil)

München (dpa/lby) - Der Freistaat Bayern investiert 1,6 Millionen Euro in eine Aufklärungskampagne zum Thema Missbrauch von Cannabisprodukten an Schulen. "Wir wollen das Risiko bewusst machen", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München. Bayern regiert damit auf die Absicht der Bundesregierung, den Genuss von Cannabisprodukten wie etwa Marihuana in einem bestimmten Umfang zu legalisieren.

Holetschek hatte sich in den vergangenen Wochen wiederholt kritisch zu den Plänen aus Berlin geäußert. Es gebe keine vernünftige Rechtsgrundlage, die eine Legalisierung von Cannabis ermögliche.

Nach Angaben von Holetschek sollen von 2022 bis 2024 jährlich 1500 Schulklassen der 8. und 9. Jahrgangsstufe in Workshops unter anderem von externen Experten über den Umgang mit Cannabis informiert werden.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen