Regionalnachrichten

Bayern Besucherandrang: Stege in Starnberg geschlossen

Ein Steg am Starnberger See wurde vom Landratsamt Starnberg wegen des Infektionsschutzgesetzes wieder gesperrt. Foto: Ursula Düren/dpa

(Foto: Ursula Düren/dpa)

Starnberg (dpa/lby) - Das schöne Wetter am vergangenen Wochenende hatte zu viele Besucher angelockt: Nun werden die öffentlichen Stege im Landkreis Starnberg gesperrt.

Aufgrund des Andrangs an Anwohnern und Ausflüglern waren die Stege voll, Abstands- und Hygieneregeln wurden oft vergessen, wie das Landratsamt Starnberg am Donnerstag mitteilte. Man habe daher beschlossen, die öffentlichen Stege für den Besucherverkehr zu schließen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Von der Entscheidung betroffen sind die unter anderem die Stege am Starnberger See, am Wörthsee und am Ammersee.

Landrat Stefan Frey (CSU) bat um Verständnis für die Maßnahme: "Die Entscheidung wird sicherlich keine Freudenschreie auslösen. Schließlich ist der Inzidenzwert im Landkreis aktuell mit 30,00 eigentlich gerade recht niedrig". Dies dürfe man aber nicht "aufs Spiel setzen". Man müsse darauf achten, "nicht mit einem sorglosen Freizeitverhalten das Erreichte (zu) gefährden".

Da die Seen des Landkreises teilweise in verschiedene Landkreise reichen, habe man die angrenzenden Landkreise gebeten, sich an der Maßnahme zu beteiligen. Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres wurden die Stege gesperrt.

© dpa-infocom, dpa:210226-99-607424/2

Regionales