Regionalnachrichten

Bayern Drogenkontrolle bei Rap-Auftritt: Drohungen gegen Polizei

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

München (dpa/lby) - Die Münchner Polizei hat nach einer großen Drogenkontrolle während eines Rap-Konzerts auf ihrem Instagram-Account zahlreiche Bedrohungen und Beleidigungen erhalten. "Unter anderem wurden wir mit "Wir stechen euch ab, ihr Scheißbullen" bedroht", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Vorsorglich wurde die Kommentarfunktion abgeschaltet. "Wir prüfen alle Äußerungen strafrechtlich und zeigen die User konsequent an." Weder das Internet noch Veranstaltungen aller Art seien ein rechtsfreier Raum.

Bei dem Konzert der beiden Deutsch-Rapper RAF Camora und Bonez MC hatte die Polizei am Freitagabend mit 170 Beamten umfangreiche Kontrollen durchgeführt. Nach dem Konzert wurden zwei Musiker festgenommen. Gegen beide lag ein richterlicher Beschluss vor. "Diese Personen sind derzeit noch in Haft", teilte der Sprecher am Sonntag mit. Nähere Angaben zu den Festgenommenen machte die Polizei nicht.

Den Angaben zufolge kam es bei Auftritten der beiden Rapper in der Vergangenheit immer wieder zu massiven Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Bei dem Konzert am Freitag verzeichnete die Polizei insgesamt 22 Anzeigen und registrierte 31 Fahrten unter Drogeneinfluss.

Mitteilung der Polizei

Newsticker