Regionalnachrichten

Bayern Formfehler: Rund 1000 Fahrer bekommen Führerscheine zurück

Eine schriftliche Verwarnung wegen zu schnellem Fahren, ein Autoschlüssel und Geldscheine. Foto: picture alliance / Angelika Warmuth/dpa

(Foto: picture alliance / Angelika Warmuth/dpa)

Straubing (dpa/lby) - Wegen eines Formfehlers im neuen Bußgeldkatalog bekommen in Bayern etwa 1000 Menschen ihren Führerschein zurück. Wie das Polizeiverwaltungsamt in Straubing am Mittwoch mitteilte, sind unter anderem Fahrer betroffen, die innerorts 21 bis 30 Kilometer pro Stunde oder außerorts 26 bis 40 km/h zu schnell waren. Das bayerische Innenministerium hatte die seit April verschärften Regeln zu Fahrverboten am Freitag wegen rechtlicher Bedenken aufgehoben.

Wer seinen Führerschein bei einer Dienststelle im Bereich des Polizeipräsidiums München, in Nürnberg oder beim Polizeiverwaltungsamt abgegeben hat, erhält diesen per Post zurück. In allen anderen Fällen bittet die Polizei Betroffene, sich wegen eines Abholtermins bei der Dienststelle zu melden, bei der sie den Führerschein abgegeben haben. Mitbringen sollten die Fahrer dann den Bußgeldbescheid und das Verwahrschreiben.

Wie viele Führerscheine darüber hinaus bei der kommunalen Verkehrsüberwachung von der Rückgabe-Regelung betroffen sind, sei nicht bekannt, teilte das Polizeiverwaltungsamt mit.

Newsticker