Regionalnachrichten

Bayern Frankenwürfel für drei typisch fränkische Charaktere

Die Preisträger des Frankenwürfels stehen nebeneinaner. Foto: Daniel Karmann/dpa

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Bad Windsheim (dpa/lby) - Karl-Heinz Wolbert aus dem unterfränkischen Willanzheim, Franz Besold aus dem oberfränkischen Weismain und Hans-Peter Mattausch aus dem mittelfränkischen Dinkelsbühl haben am Montag den "Frankenwürfel" für ihre Verdienste um das Gemeinwohl erhalten. Zum 35. Mal wurden drei "typisch fränkische Persönlichkeiten" mit dem Porzellanwürfel geehrt, der die Wappen der drei fränkischen Regierungsbezirke zeigt. Die Auszeichung wurde in diesem Jahr im mittelfränkischen Bad Windsheim verliehen.

Wolbert ist seit langer Zeit Chorleiter und Heimatpfleger. Der Konditormeister Besold wirkt als Kabarettist vor allem im Fasching und Mattausch setzt sich für die Dinkelsbühler Kinderzeche ein. Außerdem ist er Präsident der Süddeutschen Kinder- und Heimatfeste.

Was einen typischen Franken auszeichnet, darüber gibt das Statut des von den drei Regierungspräsidenten vergebenen Preises Auskunft. Demnach prägen die drei "W" den Franken: Das Wendige, das Witzige und das Widersprüchliche machten ihn aus, wobei Witz auch Erfindungsgeist und Einfallsreichtum bedeute. Der Preis wird traditionell am 11. November verliehen, dem Namenstag des Heiligen Martin, der das Frankenreich missionierte.

Website zum Preis

Newsticker