Regionalnachrichten

Bayern Kohlenmonoxid tritt während Eishockeyspiel aus

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr.

(Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/Z)

Memmingen (dpa/lby) - Während eines Eishockeyspiels ist in der Memminger Eissporthalle giftiges Kohlenmonoxid ausgetreten - mehr als drei Dutzend Menschen wurden dabei verletzt. Mehrere Spielerinnen und wenige Zuschauer hätten während des Spiels zwischen dem ECDC Memmingen Indians und dem EC Bergkamener Bären über Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme geklagt, berichtete ein Feuerwehrsprecher am Sonntag. Daraufhin wurde die Halle am Samstagabend evakuiert und das Spiel abgebrochen. Nachdem die Einsatzkräfte eine erhöhte Konzentration des geruchlosen Gases feststellten, wurde das Gebäude belüftet.

Etwa 46 Menschen kamen in Krankenhäuser. "Die Kohlenmonoxidwerte waren zwar messbar, aber glücklicherweise nicht kritisch", so der Feuerwehrsprecher. Als mögliche Ursache vermutet die Polizei einen Defekt am Verbrennungsmotor einer Eismaschine.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen