Regionalnachrichten

Bayern Moderatorin und Kinderbuchautor erhalten Kulturpreis

Die Autorin Amelie Fried posiert auf einer Veranstaltung. Foto: Ursula Düren/dpa

(Foto: Ursula Düren/dpa)

Garmisch-Partenkirchen (dpa/lby) - Die Schriftstellerin und Moderatorin Amelie Fried sowie der Kinderbuchautor Ali Mitgutsch sind mit dem Oberbayerischen Kulturpreis ausgezeichnet worden. Bezirkstagspräsident Josef Mederer würdigte die beiden am Sonntag bei der Verleihung im Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen als Persönlichkeiten, "die mit ihrem Werk die Kultur weit über die Grenzen Oberbayerns hinaus bereichern."

Der Autor und Illustrator Mitgutsch wurde mit den sogenannten Wimmelbüchern bekannt - Bilderbücher ohne Text, die auf großen Doppelseiten Alltagsszenen abbilden. Sein erstes Wimmelbuch "Rundherum in meiner Stadt" erhielt 1969 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Den Preis für den verhinderten Autor nahm am Sonntag dessen Frau Heidi Müller-Mitgutsch entgegen.

Die 1958 in Ulm geborene Fried wurde als Fernsehmoderatorin bekannt. Zuletzt moderierte sie mit Ijoma Mangold die ZDF-Literatursendung "Die Vorleser". Auch als Schriftstellerin erlangte sie Anerkennung. Fried erhielt für ihre Jugendbücher "Hat Opa einen Anzug an?" und "Der unsichtbare Vater" zahlreiche Auszeichnungen.

Der mit jeweils 5000 Euro dotierte Preis geht seit 1980 jährlich an zwei Persönlichkeiten, die sich um die Kultur in Oberbayern verdient gemacht haben. Preisträger waren in der Vergangenheit unter anderem die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, und der Kabarettist Gerhard Polt.

Newsticker