Regionalnachrichten

Bayern Münchner Impfzentrum kommt in die Messe

Eine Spritze wird vor den Schriftzug

(Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)

München (dpa/lby) - Das Impfzentrum der bayerischen Landeshauptstadt soll bis zum 15. Dezember in der Messe München entstehen. Für die Messe als Standort habe sich der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) unter Leitung von Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ausgesprochen, teilte die Stadt München am Mittwoch mit. Neben einer guten Erreichbarkeit sei auch die nötige Infrastruktur vorhanden ist, um größere Personenströme gut und sicher bewältigen zu können.

Mit dem Zentrum sollen die Impfungen unmittelbar starten können, sobald ein Corona-Impfstoff verfügbar ist. Dazu sei ein Vertrag mit der Aicher Ambulanz Union abgeschlossen worden, die sich bereits beim Aufbau und Betrieb der Teststation auf der Theresienwiese bewährt habe, hieß es weiter.

Auch wenn die abschließende Priorisierung durch die Ständige Impfkommission noch nicht vorliege, bereitet sich die Stadt darauf vor, zunächst vor allem mit mobilen Teams Bewohner und Personal von Alten- und Pflegeheimen zu impfen. Außerdem soll es – sofern anfangs bereits genügend Impfstoff zur Verfügung steht – auch den Münchner Krankenhäusern ermöglicht werden, vorrangig ihr Personal zu impfen.

Bayernweit sollen rund 100 Impfzentren entstehen.

Newsticker