Regionalnachrichten

Bayern Philologenverband: Alle Lehrer sollen Tablets bekommen

Ein Lehrer bedient in einem Klassenzimmer in einer Schule einen Tabletcomputer. Foto: Wolfram Kastl/dpa/Archivbild

(Foto: Wolfram Kastl/dpa/Archivbild)

Nürnberg (dpa/lby) - Der bayerische Philologenverband will alle mehr als 150 000 Lehrer an Bayerns Schulen mit Computer-Tablets ausstatten lassen. Ein entsprechender Antrag sei bei der Hauptversammlung am Freitag in Nürnberg angenommen worden, teilte der Verband mit. Bisher müssten Lehrer ihre eigenen Geräte mitbringen, wenn sie entsprechende Computertechnik im Unterricht nutzen wollen.

Dies sei nicht nur unzumutbar, sondern führe auch zu technischen Problemen durch unterschiedliche Technik an den einzelnen Schulen und in einzelnen Klassen - bis hin zu Datenschutz- und Sicherheitsproblemen. "Wenn wir digitale Geräte im Unterricht einsetzen sollen, müssen wir das Arbeitsgerät auch gestellt bekommen", sagte Antragsteller Norbert Schedlbauer aus Regensburg. "Wir müssen ja auch Kreide und Tafel nicht privat bezahlen."

Finanziell sei die Ausstattung im Rahmen des Digitalpakts von Bund und Ländern machbar, sagte ein Verbandssprecher. Er rechne mit Kosten in Höhe von rund 75 Millionen Euro in Bayern. Bund und Länder hatten sich im Digitalpakt darauf geeinigt, mit Milliardeninvestitionen die digitale Ausstattung in deutschen Schulen zu verbessern.

Bei der Hauptversammlung in Nürnberg wurde der seit 2016 amtierende Michael Schwägerl aus Höchstadt als Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Der Philologenverband vertritt die mehr als 30 000 Gymnasiallehrer an Bayerns Schulen.

Statistik zu Lehrern in Bayern

Newsticker