Regionalnachrichten

Bayern Regionalligisten kämpfen ab September um DFB-Pokal-Ticket

Ein Fußballspieler am Ball. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

(Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

München (dpa/lby) - Die bayerischen Fußball-Regionalligisten sollen ab dem 5. September um den direkten Einzug in die Hauptrunde des DFB-Pokals 2021/22 kämpfen. Das Finale des Liga-Pokals ist dann für den 13. April 2021 angesetzt. Der Sieger ist direkt für die auch finanziell lukrative erste Runde im DFB-Pokal qualifiziert. Fahrplan und Modus gab der Bayerische Fußball-Verband am Mittwoch bekannt. Voraussetzung ist weiter, dass staatliche Vorgaben infolge der Corona-Krise die Termine ermöglichen.

Nach dem Aufstieg von Türkgücü München starten 17 verbliebene bayerischen Regionalligisten in den neuen Pokalwettbewerb. Es wird zunächst in zwei Vierer- und drei Dreiergruppen gespielt. Die Staffeln werden nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilt. Anfang März beginnt dann eine Finalrunde mit drei Vierergruppen, ehe die Viertelfinale folgen. Für die Halbfinal-Verlierer, den unterlegenen Finalisten sowie den Gewinner der Trostrunde geht es im Viertelfinale des Bayerischen Toto-Pokals weiter.

Die unterbrochene Regionalliga-Saison 2019/20 soll am 26. September mit dem 24. Spieltag den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Der letzte Spieltag ist für den 8. Mai angesetzt.

Im aktuellen Toto-Pokal soll das Halbfinale am 1. oder 2. September 2020 ausgetragen werden, für das Finale sind entweder der 4. oder der 5. September 2020 vorgesehen. Der FC Memmingen hatte zuletzt den Verzicht auf sein Halbfinale gegen die Münchner "Löwen" erklärt. Der Final-Gegner der "Löwen" wird in der Halbfinal-Begegnung zwischen Viktoria Aschaffenburg und den Würzburger Kickers ermittelt.

Newsticker