Regionalnachrichten

Bayern Toter Mann auf Bauernhof: Ermittler setzen Belohnung aus

Ein Schild mit der Aufschrift

(Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild)

Geratskirchen (dpa/lby) - Knapp zwei Monate nach dem Fund eines mutmaßlich getöteten 39-Jährigen auf einem Hof im niederbayerischen Geratskirchen hat das Bayerische Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro zur Aufklärung des Falls ausgesetzt. Die Ermittler erhofften sich dadurch entscheidende Hinweise, teilte die Polizei am Freitag mit. Am Wochenende sollen Fahndungsplakate mit dem Hinweis auf die Belohnung im Landkreis Rottal-Inn ausgehängt werden.

Eine Frau hatte den leblosen Mann am 22. Juli in einem Büroraum seines abgelegenen landwirtschaftlichen Anwesens in Geratskirchen gefunden. Eine Tatwaffe sei nicht sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Bei Vernehmungen, Fahndung und Durchsuchungen sei bisher kein Tatverdächtiger ermittelt worden.

Knapp hundert Bereitschaftspolizisten hatten mehrere Gebäude des landwirtschaftlichen Anwesens sowie angrenzende Wiesen- und Waldstücke durchsucht. Einige Beweismittel seien gefunden worden, die man untersuche. Die Polizei machte bislang keine näheren Angaben zu den Beweismitteln.

Aus dem vorläufigen Obduktionsergebnis geht hervor, dass der Mann an einer Kopfschussverletzung starb. Die Ermittler gehen nach derzeitigem Stand von einem Tötungsdelikt aus.

© dpa-infocom, dpa:210917-99-254680/4

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.