Regionalnachrichten

Bayern Würzburger Hauptbahnhof: Einschränkungen nach Rangierunfall

Blick auf den Würzburger Hauptbahnhof. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild)

Würzburg (dpa/lby) - Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Güterzug und einem Regionalzug müssen Pendler am Würzburger Hauptbahnhof mit Einschränkungen rechnen. Fahrgäste seien nicht an Bord gewesen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Montag. Die Bahn rechnete aufgrund der Bergungsarbeiten mit Störungen im Nahverkehr. Am Montagmorgen entfallen demnach einzelne Verbindungen von Würzburg nach Kitzingen, von Karlstadt nach Würzburg sowie von Frankfurt nach Aschaffenburg. Im Tagesverlauf kann es zu weiteren Zugausfällen und Verspätungen kommen.

Der Güterzug war am Sonntagabend auf dem Weg von Aschaffenburg nach Passau. Warum der Regionalzug, der den Angaben zufolge gerade rangiert wurde, auf dem gleichen Gleis fuhr, war zunächst unklar. Die Strecke sei für den Güterzug freigegeben gewesen.

Bei der Kollision entgleisten die Diesellok und ein Kesselwagen sowie der erste Wagen des Regionalzugs. Dabei liefen 250 Liter Diesel aus dem Zusatztank der Lok aus. Bei der Bergung sollten am Montag Kräne eingesetzt werden. Das mit Diesel kontaminierte Erdreich werde voraussichtlich ausgebaggert, hieß es.

Newsticker