Regionalnachrichten

Bayern Zwei Brände in derselben Straße: Zwei Verdächtige

Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr.

(Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolb)

Schweinfurt (dpa/lby) - Innerhalb von wenigen Tagen brennt es in zwei Mehrfamilienhäusern in derselben Straße in Schweinfurt - nun sitzen zwei Verdächtige in Untersuchungshaft. Bisher sehen die Ermittler keinen Zusammenhang zwischen den Taten, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Die Motive der Beschuldigten waren zunächst unklar.

Zuerst war vergangene Donnerstagnacht im Keller eines Hauses ein Feuer ausgebrochen. Am Tag darauf geriet eine 34-Jährige aus Schweinfurt in den Fokus der Ermittler, die ihr versuchten Mord in 15 Fällen und schwere Brandstiftung vorwerfen. Bei dem Brand war ein Mann durch Rauch leicht verletzt worden. Die meisten der etwa 20 Bewohner konnten sich auf ihre Balkone retten.

Am Samstagabend brannte es im Keller eines weiteren Mehrfamilienhauses in der Straße. Noch am Tatort nahm die Polizei einen Verdächtigen fest. Der 55-Jährige, der in dem Haus wohnte, kam am Sonntag wegen Verdachts auf schwere Brandstiftung in Untersuchungshaft. Ein 21-Jähriger, der die Flammen löschte, erlitt eine Rauchvergiftung.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen