Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Allein gestorben: 2700 Menschen von Behörden bestattet

Ein Löwenzahn blüht an der Platte eines Grabes, dass durch Spenden finanziert wurde.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild)

Berlin (dpa/bb) - Mehr als 2700 Menschen sind im vergangenen Jahr in Berlin von den zuständigen Behörden bestattet worden, weil sie keine Verwandten hatten oder zunächst keine Angehörigen gefunden werden konnten. Die Bezirke listeten für 2021 genau 2733 sogenannte ordnungsbehördliche Bestattungen auf, wie die Senatsgesundheitsverwaltung auf eine Anfrage der Linken mitteilte. Insgesamt gaben die zwölf Bezirke zunächst rund 5 Millionen Euro für diese Beerdigungen aus, im Durchschnitt rund 1800 Euro. In vielen Fällen konnten allerdings nachträglich noch Verwandte gefunden werden.

Eine ordnungsbehördliche Bestattung gibt es laut Gesetz, wenn keine Angehörigen vorhanden oder zu ermitteln sind und kein anderer für die Bestattung sorgt. Große Unterschiede ergaben sich zwischen den Bezirken. Spandau nannte 357 und Neukölln 300 ordnungsbehördliche Bestattungen. In Marzahn-Hellersdorf waren es nur 142 und in Lichtenberg 145.

Außerdem gab es in Berlin 1240 sogenannte Sozialbestattungen, deutlich weniger als im Vorjahr (1550). Dabei bezahlt das zuständige Sozialamt die Kosten für eine einfache Beerdigung mit Sarg oder eine Feuerbestattung mit Sarg, Einäscherung und Urne. Enthalten sind auch "stiller Abschied in der Kapelle, Blumenschmuck, Gewand, Decke und Kissen". Das kostete insgesamt etwa 2,3 Millionen Euro. 2021 starben in Berlin 37.700 Menschen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen