Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Ausgangssperren für Ungeimpfte auch in Cottbus

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams bereitet eine Spritze mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus vor. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild)

Potsdam (dpa/bb) - Die Zahl der Hotspot-Regionen in Brandenburg steigt weiter an: Seit Montag gelten auch in Cottbus nächtliche Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte, nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz dort mit 927,1 den vierten Tag in Folge über dem Wert von 750 lag. Zu den Hotspot-Regionen gehören auch die Stadt Frankfurt (Oder) und fünf Landkreise. Der Landkreis Oder-Spree überschritt am Montag mit 796,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen erstmals den Wert für eine Hotspot-Region, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Die Corona-Lage in Brandenburg spitze sich täglich weiter zu, sagte Ministeriumssprecher Dominik Lenz. Die Intensivbettenbelegung mit Corona-Patienten sei im gesamten Land mit 19,5 Prozent kurz vor der roten Linie, die bei 20 Prozent liegt. "Nach wie vor sind Kinder und Jugendliche in hohem Maße von Neuinfektionen betroffen", sagte Lenz. "Leider steigen aber auch wieder die Zahlen in den höheren Altersgruppen, in denen die Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs deutlich größer ist."

Landesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz auf 725,6. Damit liegt Brandenburg nach Angaben des Robert Koch-Instituts hinter Sachsen und Thüringen auf dem dritten Rang der Bundesländer und weit vor Berlin mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 371,5. Den höchsten Wert in Brandenburg verzeichnete weiter der Landkreis Elbe-Elster mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1637,2.

Innerhalb eines Tages kamen nach Angaben des Ministeriums 1350 neue Fälle hinzu, sieben Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die mit Abstand größte Zahl von Neuinfektionen meldete der Landkreis Potsdam-Mittelmark mit 274 Fällen.

Aktuell werden 591 Patienten mit Covid-19 in Kliniken behandelt, davon 138 auf Intensiv-Stationen. Vor einer Woche waren es 455 Krankenhaus-Patienten, davon waren 92 in intensivmedizinischer Behandlung. Die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz ging mit 4,39 im Vergleich zum Vortag leicht zurück (4,43). Dieser Wert beschreibt rechnerisch die Zahl der Covid-19-Patienten, die pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche stationär aufgenommen wurden. Die Warnampel steht in diesem Bereich auf gelb.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-185479/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.