Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Berliner Polizei wieder im James-Simon-Park im Einsatz

Blick auf einen eingerissener Zaun am James-Simon-Park.

(Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild)

Berlin (dpa/bb) - Die Berliner Polizei ist in der Nacht zum Samstag erneut in den James-Simon-Park in Mitte ausgerückt. Dort waren laut Polizei etwa 300 Menschen. Es habe mehrere gefährliche Körperverletzungen gegeben, zwei Männer kamen ins Krankenhaus.

Gewaltvorfälle hatte es in Berliner Parks schon im vergangenen Sommer mehrfach gegeben, in den vergangenen Wochen war die Polizei ebenfalls im Einsatz. Dabei wurde der James-Simon-Park nahe der Museumsinsel mehrfach geräumt. Die aggressive Stimmung und die Kriminalität in einigen Parks beschäftigt auch Innensenatorin Iris Spranger (SPD). Sie brachte dabei ein mögliches Alkoholverbot in die Debatte ein.

In der Nacht zum Samstag wurde im James-Simon-Park nach Zeugenaussagen eine sechsköpfige Gruppe von einer anderen Gruppe unvermittelt mit Pfefferspray besprüht und verletzt, wie die Polizei berichtete. Einem 27-Jährigen soll ins Gesicht geschlagen worden sein, er sei vermutlich mit einem Messer in die Wange gestochen worden. Zwei Verdächtige wurden gefasst.

Zuvor hatte es einen Streit zwischen zwei Jugendlichen gegeben, bei dem ein 16-Jähriger mit einer abgebrochenen Glasflasche an Kopf, Hals und Hand attackiert wurde. Verdächtigt wird ein 15-Jähriger.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen